Tanzbuero basel logo

Unsere Projekte

Das Tanzbüro Basel (IG Tanz) organisiert verschiedene Projekte zur Förderung des Tanzes in und um Basel und führt Weiterbildungen und Beratungen für seine Mitglieder durch. Neben unserem Engagement gibt es verschiedene Angebote und Plattformen, die den Tanz fördern.

Dare & Share!

Dare & Share! ist eine informelle Plattform um Ideen, work in progress und kurze Choreographien zu präsentieren und Feedback zu erhalten - von der Szene für die Szene

 

Nächste Daten: 30. Mai 2020 im Tanzstudio Chronos Movement. Ablauf: 13-14h: Showing / 14-15h: Feedback und Kaffee

 

Achtung: Dare & Share! vom 21. März ist abgesagt.


Info und Anmeldung bei Patricia Rotondaro

Open Space

Achtung: Der Open Space vom 4. April ist abgesagt.

 

Das Chronos Movement Tanzstudio steht allen Mitgliedern des Tanzbüros Basel zur Verfügung und bietet der lokalen Szene die Möglichkeit, sich zu treffen, zu verbinden, zu teilen, zu brauen, auszuprobieren, zu schreiben, vorzubereiten.

 

Beratungen für produktionelle Fragen 13-15 Uhr. Nur auf Anmeldung bis 8 Tage davor. Anmeldung: info@tanzbuero-basel.ch. Kostenlos für Tanzbüro-Mitglieder.

 

Daten 2020: 4. Januar, 1. Februar, 7. März, 4. April, 25. April, 6. Juni. Jeweils samstags von 13:00 bis 18:00 Uhr.

 

Download Flyer Open Space

 

Partner: Chronos Movement Tanzstudio

Das Pilotprojekt im 2019 wurde unterstützt von der Jacqueline Spengler Stiftung

Stammtisch Freie Szene

In regelmässigen Abständen treffen sich VertreterInnen der freien Tanz- und Theaterszene Basel zum gemeinsamen Austausch. Es geht um den Dialog über kulturpolitische Aktualitäten, strukturelle Bedingungen und darum, wie sich die KünstlerInnen dazu verhalten und untereinander solidarisieren können.

 

Durchgeführt wird der Stammtisch von t. Basel, der Regionalgruppe des Berufsverbands Theaterschaffende Schweiz (ehemals ACT) und dem Tanzbüro Basel in Zusammenarbeit mit den freien Produktionshäusern der Region.

 

Nächste Daten Stammtisch:

18. Februar 2020 in der Kaserne Basel um 20 Uhr

15. Juni 2020 im ROXY Birsfelden um 19 Uhr

 

Kulturpolitisches Plädoyer der freien Szene: "Sein oder Nichtsein"

Schultanzprojekt «dance~moves~kids»

Das Schultanzprojekt «dance~moves~kids» ist eine Initiative des Tanzbüro Basel mit dem Ziel, den Tanz in die Schulen zu bringe. «dance~moves~kids» spricht in erster Linie die Altersstufen der 4 bis 14 Jährigen (Kindergarten / Primarschule, OS und Sek.I) in der Region an. «dance~moves~kids» ist eine Initiative des Tanzbüro Basel in Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen in Basel und der Region. Ausgewiesene TanzpädagogInnen erarbeiten mit Lehrkräften zusammen Tanzprojekte für ganze Schulklassen. Das Projekt ist aus einer Zusammenarbeit mit der SVSS (Schweizerischen Verband für Sport in der Schule) im Rahmen «Bildung braucht Bewegung» entstanden.
Download PDF «dance~moves~kids»

Kulturvermittlungs-Projekte

Mit den Kulturvermittlungs-Projekten will sich das Tanzbüro Basel daran beteiligen, die Teilnahme der diversen Bevölkerungsgruppen am professionellen Kulturschaffen in Basel-Stadt zu ermöglichen und zu steigern.

 

Im Jahr 2015 führte das Tanzbüro Basel gemeinsam mit der Basler Choreografin Vanessa Lopez das Outreach-Projekt "Lebensstück" durch. Dabei tanzten fünf Laientänzerinnen aus Italien, der Ukraine, Ghana, Kolumbien und Ägypten mit. In diesem Projekt, unterstützt von der Kulturabteilung Basel-Stadt, ging es darum, neue Teilnehmerinnen und ein neues Publikum für den zeitgenössischen Tanz zu sensibilisieren. Partner: Union Kultur- und Begegnungszentrum.

 

„Public Affairs“ ist ein partizipatives, interkulturelles Tanzprojekt, bei dem geflüchtete Menschen und Basler/innen während fünf Wochen unter der Leitung der Choreografin Mirjam Gurtner eine zeitgenössische Tanzchoreografie erarbeiten. Die 20 Laientänzer/innen unterschiedlichsten Alters und Herkunft lernen dabei keine fertige Choreografie, sondern suchen nach einer gemeinsamen künstlerischen Sprache. Durchgeführt wurde es im Jahr 2016 vom Tanzbüro Basel in Zusammenarbeit mit der Choreografin Mirjam Gurtner. Partner: Projekt DA-SEIN und Offene Kirche Elisabethen Basel.

 

Für das Projekt "JUMP" erarbeiteten die drei Choreografinnen Pascale Utz, Pia Ringel und Arlette Dellers gemeinsam mit elf LaientänzerInnen, jüngere Asylsuchende, Flüchtlinge und BaslerInnen, zwei Choreografien. Diese wurden im Rahmen des Jugendkulturfestivals JKF am 1. September 2017 im Foyer des Theater Basels gezeigt sowie am 2. September 2017 im Rahmen des Herbstfestes des Projekt JUNG-SEIN in der Offenen Kirche Elisabethen.

 

In „Under Construction“ von 2019 erarbeitete der Choreograf Manel Salas Palau gemeinsam mit Bauarbeitern und Handwerkern ein zeitgenössisches Tanzstück. Ihr tänzerisches Bewegungsmaterial entwickelten die Männer ausgehend von ihrem beruflichen Alltag. Gezeigt wurde die Performance im SUD Werkraum Warteck pp, im Rahmen des Tanzfestes Basel sowie im Veranstaltungsraum Corrientes, Gundeldinger Feld.